Unser Club

     Unsere Projekte

     Lions Adventskalender

Direkte Lions-Links:

Über Lions
Lions Clubs International
Deutschland Multi-District 111
District 111-Bayern-Süd
     Lions Club München-Isartal    
  Impressum und Datenschutzerklärung  

Unser Club

Kontakt zum Club
Vorstand 2021/2022

Präsident
Günter Lang-Lendorff
Tel. 08171 - 389 707
praesident@lc-muenchen-isartal.de

Sekretär
Wieland Keinath
Tel. 089 - 857 64 00
sekretaer@lc-muenchen-isartal.de

Schatzmeister
Hartmut Vallen
Tel. 08178 - 9674460
schatzmeister@lc-muenchen-isartal.de

Der Club und seine Mitglieder  

Der Lions Club München-Isartal wurde am 15.03.1963 in Ebenhausen / Isartal gegründet und ist der zweitälteste Lions Club in und um München.

Die meisten Mitglieder unseres Clubs, Frauen und Männer, kommen aus dem südlichen Umland von München, vor allem aus dem Isartal zwischen Hohenschäftlarn und Geretsried.

Wir streben an, dass möglichst unterschiedliche Berufsgruppen unserem Club angehören, ungeachtet gesellschaftlicher, religiöser oder politischer Anschauungen. Mitgliedschaft in unserem Club wird auf Einladung und nach Beschluss der Mitgliederversammlung gewährt.

Die Clubveranstaltungen, die meistens Vorträge und einen geselligen Teil beinhalten, finden in der Regel ein- bis zweimal monatlich im Landgasthof „Klostermaier“ in Icking statt. Gäste sind bei unseren Clubveranstaltungen willkommen.

Ein wesentliches Anliegen des Clubs war und ist es, einen Beitrag zur Völkerverständigung in Europa zu leisten. Mit dem Lions Club Gastein in Österreich und dem Lions Club Sélestat Haut Kœnigsbourg im Elsass besteht seit fast 50 Jahren eine freundschaftliche Partnerschaft (Jumelage). Mindestens einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder der drei Clubs zu einem festen Termin abwechselnd im Gasteiner Tal, in München oder in Sélestat. Bestand das Ziel der Jumelage in den ersten Jahrzehnten vor allem darin, nach dem Zweiten Weltkrieg zur Aussöhnung zwischen den Völkern beizutragen, steht heute die Fortentwicklung der europäischen Einigung im Vordergrund.

Im Juni 2013 haben wir unser 50jähriges Jubiläum zusammen mit unseren befreundeten Lions Clubs aus Sélestat (Frankreich) und Bad Gastein (Österreich) gefeiert.

Die internationale Vereinigung 

LIONS CLUBS INTERNATIONAL ist eine weltweite Vereinigung freier unabhängiger Menschen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken.

Lions-Mitglieder haben sich Toleranz im menschlichen Zusammenleben zum Ziel gesetzt und wollen unabhängig von Parteipolitik und Religionen

  • das Gemeinwohl fördern,
  • freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern entwickeln,
  • ihren Mitmenschen in materieller Not beistehen,
    und
  • das Kulturerbe sinnvoll bewahren.

Die LIONS Bewegung wurde im Jahr 1917 in Illinois, USA, von Melvin Jones gegründet, dessen hervorragende Idee es war, diese Hilfsorganisation weltweit zu etablieren. Heute zählt LIONS 1,35 Mio. Mitglieder, die sich über die ganze Welt verteilen und so eine der größten nichtstaatlichen Hilfsorganisationen bilden.

Der erste deutsche Lions Club wurde im Jahre 1951 von begeisterten Anhängern dieses Gedankenguts gegründet. Gegenwärtig gibt es in Deutschland rund 1.500 Clubs mit 50.000 Mitgliedern, davon in Bayern-Süd 107 Clubs mit rund 3.600 Mitgliedern.

Lions hat im Jahre 1957 auch eine Jugend-Organisation - die Leos - gegründet, mit heute weltweit über 143.000 Mitgliedern in 140 Ländern.

Wir sind den Zielen von
"Lions Clubs International"
verpflichtet:

  • den Geist gegenseitiger Verständigung unter den Völkern der Welt zu WECKEN und zu erhalten.
  • die Grundsätze eines guten Staatswesens und guten Bürgersinns zu FÖRDERN.
  • aktiv für die bürgerliche und kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft EINZUTRETEN.
  • die Clubs in Freundschaft, Kameradschaft und gegenseitigem Verständnis zu VERBINDEN.
  •  ein Forum für die offene Diskussion aller Angelegenheiten von öffentlichem Interesse zu BILDEN, ohne jedoch politische Fragen parteiisch und religiöse Fragen unduldsam zu behandeln.
  • einsatzfreudige Menschen zu BEWEGEN, der Gemeinschaft zu dienen, ohne daraus persönlich materiellen Nutzen zu ziehen.
  • Tatkraft und vorbildliche Haltung in allen beruflichen und persönlichen Bereichen zu entwickeln und zu fördern.